Affenlexikon alle Affenarten von A-Z

Home

Fachbücher

Westlicher Gabelstreifenmaki

Informationen zur Affenart

Westlicher Gabelstreifenmaki (Phaner pallescens) Familie / Ordnung / Unterordnung:
Katzenmakis (Cheirogaleidae) / Primaten (Primates) / Feuchtnasenaffen (Strepsirhini)

Lateinischer Name:
Phaner pallescens

Beschreibung:

Der Westliche Gabelstreifenmaki (lateinischer Name Phaner pallescens) gehört zu den Lemuren und kommt auf der Insel Madagaskar im dortigen Westen vor. Dort bewohnt er verschiedene Wälder, bevorzugt aber eher die Trockenwälder.

Dieser Affe wird bis zu 28 cm groß und etwa 300 bis 350 Gramm schwer. Sein Schwanz ist mit rund 30 cm sehr lang. Das Fell ist an seiner Oberseite grau-braun und an der Unterseite weißlich bis gelb gefärbt. Charakteristisch für diesen Affen sind zwei dunkle Streifen, welche vom oberen Bereich seines Kopfes über beide Augen bis hin zur Schnauze gehen.

Der Westliche Gabelstreifenmaki ist nachtaktiv und ein typischer Baumbewohner, der sich nur selten auf der Erde aufhält. Am Tage schläft dieser Affe in den Baumkronen. Dieser monogame Affe lebt im Familienverbund. Die Paare verbringen die Nächte zusammen und unterstützen sich tagsüber auch gegenseitig bei alltäglichen dingen, wie z. B. der Fellpflege.

Der Westliche Gabelstreifenmaki ernährt sich von Baumsäften, Blüten, Nektar und Insekten.

Nach der Paarung im November, Februar oder März erblickt in den meisten Fällen einzelnes Junges das Licht der Welt. Die ersten Lebenswochen bleibt es dann bei den Elterntieren in der Baumhöhle. Die Trennung von den Eltern erfolgt im Alter von etwa drei Jahren.

Werbung


andere Lexika
Frösche
Schlangen
Spinnen
Insekten

(c) 2006 by lexikon-affen.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum