Startseite
Affen A-Z
Impressum
Affenlexikon alle Affenarten von A-Z

Mittermeier-Mausmaki

Informationen zur Affenart

Mittermeier-Mausmaki (Microcebus mittermeieri) Familie / Ordnung / Unterordnung:

Lateinischer Name:
Microcebus mittermeieri

Beschreibung/Steckbrief:

Allgemeines

Der Mittermeier-Mausmaki (Microcebus mittermeieri) ist eine kleine Affenart aus der Familie der Lemuren und wurde erst 2008 als neue Art beschrieben.

Aussehen

Der Mittermeier-Mausmaki ist ein kleiner Affe mit einer Krperlnge von etwa 18 cm und einem Schwanz, der fast so lang ist wie der Krper. Sein Fell ist grau-braun gefrbt und auf dem Rcken etwas dunkler als auf dem Bauch. Es gibt keine klare Trennlinie zwischen den beiden Farben. Die Augen des Mittermeier-Mausmaki sind gro und rund und haben eine gelbe Iris. Die Hnde und Fe des Tiers sind relativ kurz im Vergleich zu anderen Affenarten und haben jeweils fnf Finger bzw. Zehen, die mit krftigen Krallen bewehrt sind. Der Schwanz des Tiers ist rundlich und dicht behaart.

Verbreitungsgebiet

Das Verbreitungsgebiet des Mittermeier-Mausmaki ist auf eine kleine Region im Nordwesten Madagaskars beschrnkt.

Lebensraum

Der Mittermeier-Mausmaki lebt in den Waldgebieten des Verbreitungsgebiets und ist auf den Baumbereich angewiesen.

Ernhrung

Der Mittermeier-Mausmaki ernhrt sich hauptschlich von Blttern, Frchten und Insekten.

Verhalten

Der Mittermeier-Mausmaki ist ein nachtaktives Tier und verbringt den Tag in Baumhhlen oder in engen Spalten zwischen Baumstmmen. Nachts wird er aktiv und klettert auf Bume, um dort seine Nahrung zu suchen. Es wurde beobachtet, dass er in Gruppen von bis zu acht Individuen zusammenlebt. Die Interaktionen innerhalb der Gruppe sind bisher jedoch noch nicht gut untersucht.

Der Mittermeier-Mausmaki ist ein sehr agiles Tier und kann sehr geschickt klettern und springen. Dies hilft ihm, sich vor Raubtieren wie Schlangen und Falken zu schtzen.

Ein weiteres bemerkenswertes Verhaltensmerkmal des Mittermeier-Mausmaki ist sein Lautverhalten. Es wurde beobachtet, dass es laute Rufe von sich gibt, die wahrscheinlich dazu dienen, seine Gruppenmitglieder zu finden oder zu warnen. Es ist jedoch noch unklar, welche spezifische Bedeutung diese Rufe haben.

Fortpflanzung

ber die Fortpflanzung des Mittermeier-Mausmaki ist nur wenig bekannt.

Gefhrdung

Der Mittermeier-Mausmaki ist aufgrund des Verlusts seines Lebensraums und der bernutzung seines Verbreitungsgebiets als gefhrdet eingestuft.

andere Lexika

Frsche
Schlangen
Spinnen
Insekten
alle Hunderassen